Allgemeinen Geschäfts- und Leistungsbedingungen (AGB) von Language Monster

1. Anwendungsbereich, Vertragspartner

1.1. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle, auch künftige, Geschäftsbeziehungen zwischen dem Vertragspartner (nachfolgend „Kunde") und der Firma Monster Deutsch, Inhaberin Julia Werner, Willy-Brandt-Straße 23, 20457 Hamburg (nachfolgend „Verkäufer"), (zusammen „die Parteien"). Der Verkäufer ist gleichzeitig Anbieter der auf der Seite www.language-monster.com dargestellten Waren, digitalen Inhalte und sonstigen Angeboten.

1.2. Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

1.3. Diese AGB gelten ausschließlich. Entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Verkäufer hat ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt. Diese AGB gelten auch dann, wenn der Verkäufer in Kenntnis entgegenstehender oder von diesen AGB abweichender Bedingungen des Kunden verkauft.

1.4. Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen (einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AGB.

2. Vertragsschluss, Vertragsgegenstand

2.1. Der Verkäufer bietet die auf der Seite www.language-monster.com dargestellten Kurse zum an. Die enthaltenen Produktbeschreibungen stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verkäufers dar, sondern dienen zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Kunden.

2.2. Die Kursauswahl, der Vertragsschluss und die Vertragsabwicklung erfolgen in deutscher oder / und russischer Sprache.

2.3. Der Kunde kann im Online-Shop des Verkäufers digitale Inhalte kostenpflichtig erwerben. Unter digitalen Inhalten sind im Sinne dieser AGB, digitale Sprachkurse gemeint, die entweder ausschließlich in digitaler Form als Download zur Verfügung gestellt werden oder auf einer Lernplattform zur Verfügung gestellt werden.

2.4. Die Kurse können einmalig oder im Rahmen eines Abonnements erworben werden. Es besteht dabei die Möglichkeit, die Kurse mit Hilfe eines Lehrers zu absolvieren.

2.4. Der Kunde wählt den gewünschten Kurs aus, indem er sie über den Button „Jetzt Kurs bestellen" (o.Ä.) die Artikelauswahl abschließt. Nach Eingabe seiner persönlichen Daten und der gewünschten Zahlungsweise kann der Kunde die Bestellung überprüfen und über den Button „Jetzt Kaufen" seinen Bestellwunsch verbindlich an den Verkäufer übermitteln. Der Kunde hat bis zur Absendung seines Bestellwunsches jederzeit die Möglichkeit, die im Rahmen der Bestellung angegebenen Daten einzusehen und zu ändern oder die Bestellung ganz abzubrechen.

Durch das Klicken des den Bestellvorgang abschließenden Buttons gibt der Kunde ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die Artikelauswahl ab. Der Verkäufer kann das Angebot des Kunden innerhalb von sieben Tagen annehmen,

- indem er dem Kunden eine schriftliche Auftragsbestätigung oder eine Auftragsbestätigung in Textform (Fax oder E-Mail) übermittelt, wobei insoweit der Zugang der Auftragsbestätigung beim Kunden maßgeblich ist, oder

- indem er dem Kunden die bestellte Ware liefert, wobei insoweit der Zugang der Ware beim Kunden maßgeblich ist, oder

- indem er den Kunden nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung auffordert.

Liegen mehrere dieser Alternativen vor, kommt der Vertrag in dem Zeitpunkt zustande, in dem eine der vorgenannten Alternativen zuerst eintritt. Nimmt der Verkäufer das Angebot des Kunden nicht innerhalb der sieben tägigen Frist nicht an, so gilt dies als Ablehnung des Angebots mit der Folge, dass der Kunde nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden ist. Die Frist für die Annahme des Angebots beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Kunden und endet mit Ablauf des siebten Tages nach der Absendung des Angebots.

2.6. Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme finden ebenfalls per E-Mail und automatisierter Bestellabwicklung statt. Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, so dass unter dieser Adresse die vom Verkäufer versandten E-Mails empfangen werden können.

2.7. Zur Nutzung unseres Angebots ist die Anlegung eines Nutzungskontos erforderlich.

3. Vertragssprache und Speicherung des Vertragstextes

3.1. Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Sprache ist Deutsch.

3.2. Der Verkäufer speichert den Vertragstext auf seinem System und sendet diesen dem Kunden nach Abschluss des Vertrages zu. Der Kunde hat zudem die Möglichkeit, den Vertragstext vor der Abgabe der Bestellung ausdrucken, indem er im letzten Schritt der Bestellung die Druckfunktion des Browsers nutzen. Der Verkäufer sendet dem Kunden außerdem eine Bestellbestätigung mit allen Bestelldaten an die von Ihm angegebene E-Mail-Adresse zu. Mit der Bestellbestätigung, spätestens jedoch bei der Lieferung der Ware, erhalten Kunden die Verbraucher sind, ferner eine Kopie der AGB nebst Widerrufsbelehrung.

4. Preise und Zahlung

4.1. Soweit in der Produktbeschreibung nicht anders angegeben, verstehen sich die Produktpreise als Endpreise. Endpreise enthalten die gesetzliche Umsatzsteuer. Gegebenenfalls zusätzlich anfallende Liefer- und Versandkosten werden in der jeweiligen Produktbeschreibung gesondert angegeben.

4.2. Die Zahlungsmöglichkeiten werden dem Kunden im Online-Shop des Verkäufers mitgeteilt. Zahlungen müssen in Euro erfolgen und sind grundsätzlich sofort fällig.

4.3. Der Verkäufer liefert nach Wahl des Bestellers gegen Vorkasse. Die Leistungspflicht des Verkäufers beginnt daher erst nach Zahlung des vollständigen Kaufpreises.

4.4. Nimmt der Kunde die Zahlung aus einem Land außerhalb der Europäischen Union vor, können im Einzelfall weitere Kosten anfallen, die vom Kunden zu tragen sind. Dabei handelt es sich bspw. um Kosten für die Geldübermittlung durch Kreditinstitute (z.B. Überweisungsgebühren, Wechselkursgebühren).

4.4. Bei Zahlung mittels einer von PayPal angebotenen Zahlungsart erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg (im Folgenden: "PayPal"), unter Geltung der PayPal-Nutzungsbedingungen, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/useragreement-full oder - falls der Kunde nicht über ein PayPal-Konto verfügt – unter Geltung der Bedingungen für Zahlungen ohne PayPal-Konto, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacywax-full. Zahlt der Kunde mittels einer im Online-Bestellvorgang auswählbaren von PayPal angebotenen Zahlungsart, erklärt der Verkäufer schon jetzt die Annahme des Angebots des Kunden in dem Zeitpunkt, in dem der Kunde den Button anklickt, welcher den Bestellvorgang abschließt.

4.5. Bei Auswahl einer über den Zahlungsdienst „Stripe" angebotenen Zahlungsart erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister Stripe Payments Europe Ltd., 1 Grand Canal Street Lower, Grand Canal Dock, Dublin, Irland (nachfolgend "Stripe"). Die einzelnen über Stripe angebotenen Zahlungsarten werden dem Kunden auf der Website des Verkäufers mitgeteilt. Zur Abwicklung von Zahlungen kann sich Stripe weiterer Zahlungsdienste bedienen, für die ggf. besondere Zahlungsbedingungen gelten, auf die der Kunde ggf. gesondert hingewiesen wird. Weitere Informationen zu Stripe sind im Internet unter https://stripe.com/de abrufbar.

5. Zurverfügungstellung

5.1. Digitale Inhalte werden dem Kunden in einem maschinell lesbaren Format zum Download zur Verfügung gestellt. Bei digitalen Produkten fallen keine zusätzlichen Versandkosten an. Für die Nutzung der digitalen Inhalte wird ein Zugang zum Internet sowie gängige und übliche sowie dem Kunden zumutbare Darstellungsmöglichkeiten (z. B. ein Browser oder eine PDF-Darstellungssoftware, Videoabspielsoftware) vorausgesetzt. Der Verkäufer übernimmt keine Verantwortung für etwaige Verhinderung des Zugangs zu digitalen Inhalten, falls diese im Herrschaftsbereich des Kunden liegen (das gilt insbesondere für den Zugang des Kunden zum Internet).

5.2. Digitale Inhalte werden unmittelbar nach dem Kauf, spätestens innerhalb von 24 Stunden bereitgestellt. Die Bereitstellung erfolgt je nach Produkt durch Bereitstellung einer Downloadmöglichkeit oder Zusendung der digitalen Inhalte oder Zugangsmöglichkeiten zu den digitalen Inhalten via E-Mail oder Bereitstellung der digitalen Inhalte in einem Kundenbereich.

6. Laufzeit, Verlängerung, Kündigung

6.1. Die erste kostenpflichtige Laufzeit des Vertrages beläuft sich auf die im Bestellprozess ausgewählte Laufzeit. Kostenpflichtige Abonnements verlängern sich nach Ablauf der Erstlaufzeit automatisch auf unbestimmte Zeit zum vereinbarten regulären Monatspreis der jeweils für die Erstlaufzeit gewählten Variante, sofern dieser nicht rechtzeitig in Textform (z. B. per Brief, Fax oder E-Mail) gekündigt wird.

6.2. Die Kündigung ist jeweils zum Ende des jeweiligen Abrechnungszeitraum in Textform (z. B. per Brief, Fax oder E-Mail) möglich.

6.3. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt unberührt.

7. Widerrufsrecht

7.1. Verbrauchern steht grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung des Verkäufers.

7.2. Das Widerrufsrecht gilt nicht für Verbraucher, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keinem Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören und deren alleiniger Wohnsitz und Lieferadresse zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses außerhalb der Europäischen Union liegen.

7.3. Das Widerrufsrecht erlischt jedoch bei einem Vertrag über die Lieferung von nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten, wenn der Verkäufer mit der Ausführung des Vertrages begonnen hat, nachdem der Kunde ausdrücklich zugestimmt hat, dass der Verkäufer mit der Ausführung des Vertrages vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnt und der Kunde seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er durch seine Zustimmung mit Beginn der Ausführung des Vertrages sein Widerrufsrecht verliert.

8. Gewährleistung

8.1. Die Gewährleistung bestimmt sich vorbehaltlich folgender Regelungen nach gesetzlichen Vorschriften.

8.2. Eine Garantie besteht nur, wenn diese ausdrücklich abgegeben wurde. Kunden werden über die Garantiebedingungen vor der Einleitung des Bestellvorgangs informiert.

8.3. Der Verkäufer ist bemüht, die digitalen Angebote, insbesondere bestellte und zum Download bereitgestellte Inhalte möglichst ununterbrochen verfügbar zu halten. Durch Wartungs- und Reparaturarbeiten sowie System-Aktualisierungen oder auch technische Störungen, die außerhalb des Einflussbereichs des Verkäufers liegen, kann die Verfügbarkeit möglicherweise eingeschränkt sein. Eine Gewährleistung für die jederzeitige Verfügbarkeit wird nicht übernommen.

9. Haftung

9.1. Für Ansprüche aufgrund von Schäden, die durch den Verkäufer, seine gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen verursacht werden, haftet der Verkäufer stets unbeschränkt

• bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit

• bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung

• bei Garantieversprechen, soweit vereinbart, oder

• soweit der Anwendungsbereich des Produkthaftungsgesetzes eröffnet ist.

9.2. Bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf, (Kardinalpflichten) durch leichte Fahrlässigkeit des Verkäufers, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen ist die Haftung der Höhe nach auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren Schaden begrenzt, mit dessen Entstehung typischerweise gerechnet werden muss.

9.3. Im Übrigen sind Ansprüche auf Schadensersatz ausgeschlossen.

10. Nutzungsrechte digitale Inhalte

10.1. Hat der Nutzer einen digitalen Inhalt (hierzu gehören gleichfalls Unterrichtsvor- und nachbereitungsunterlagen) erworben, hat er das Recht, das bzw. die erworbenen Inhalte auf bis zu 5 Endgeräten zu nutzen, das heißt sich online auf seinen Endgeräten anzeigen zu lassen. Er darf den bzw. die Inhalte zudem, soweit angeboten, auch je einmal auf den Endgeräten speichern, also eine entsprechende Vervielfältigung herstellen, und sich den bzw. die Inhalte danach auch offline anzeigen lassen.

10.2. Die Nutzung der digitalen Inhalte ist ausschließlich für die eigenen, nicht-unternehmerischen Zwecke des Nutzers zulässig; ist der Nutzer Unternehmer, so ist die Nutzung zwar zur beruflichen Information zulässig; eine weitergehende Nutzung ist ausgeschlossen. Daher gilt insbesondere:

- Es ist strikt untersagt, zusätzliche Vervielfältigungen der digitalen Inhalte herzustellen, diese zu bearbeiten oder umzugestalten, das Ergebnis solcher Bearbeitungen zu veröffentlichen oder zu verwerten, die der digitalen Inhalte an Dritte weiterzugeben oder anderweitig zu verbreiten, die der digitalen Inhalte öffentlich zugänglich zu machen oder diese an Dritte zu senden.

- Es ist strikt untersagt, der digitalen Inhalte in irgendeiner Form für unternehmerische Zwecke zu verwerten (gewerblich, freiberuflich, journalistisch, kommerziell, für einen Arbeit- oder Auftraggeber o.a.).

10.3. Vorbehaltlich etwaiger gesetzlicher Schranken (z.B. des Urheberrechts) gelten die Regelungen der Ziffern 12.1 bis 12.3 nicht nur für die digitalen Inhalte insgesamt, sondern auch für alle Einzelbestandteile, es sei denn, der Teil genießt für sich genommen keinen urheberrechtlichen oder sonstigen gesetzlichen (z. B. leistungsschutzrechtlichen) Schutz.

10.4. Ist der Vertragsgegenstand die einmalige Bereitstellung eines digitalen Inhalts, wird die Rechteeinräumung erst wirksam, wenn der Kunde die geschuldete Vergütung vollständig geleistet hat. Der Verkäufer kann die Nutzung der vertragsgegenständlichen Inhalte aber bereits davor erlauben.

11. Schlussbestimmungen

11.1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Gegenüber Verbrauchern mit ständigem Aufenthalt außerhalb Deutschlands findet das deutsche Recht jedoch keine Anwendung, soweit das nationale Recht des Verbrauchers Regelungen enthält, von denen zu Lasten des Verbrauchers nicht durch Vertrag abgewichen werden kann.

11.2. Sollten sich einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen als unwirksam oder undurchführbar erweisen, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

12. Alternative Streitbeilegung

12.1. Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.

12.2. Der Verkäufer ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nicht verpflichtet und auch nicht bereit.

Stand: 01/2023